Bülent Ersen – in bester Gesellschaft

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fachhochschule Koblenz für Publikation über türkische Erfolgsgeschichten ausgewählt – Buch wurde in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bülent Ersen befindet sich im wahrsten Sinne des Wortes „In bester Gesellschaft“. Der wissenschaftliche Mitarbeiter der Fachhochschule Koblenz, der seit rund zehn Jahren in der Fachrichtung Werkstofftechnik Glas und Keramik in Höhr-Grenzhausen forscht und lehrt, wurde für das gleichnamige Buchprojekt ausgewählt. Sein Lebenslauf ist eine von 100 türkischen Erfolgsgeschichten aus Wirtschaft und Wissenschaft, die in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Bildband dokumentiert sind.

RTEmagicC in bester gesellschaft cover

Das zweisprachige Buch stellt in Wort und Bild 60 türkische bzw. türkischstämmige Unternehmerinnen und Unternehmer vor, die sehr erfolgreich in Deutschland tätig sind. Wer dabei die üblichen Klischees vom Döner-Verkäufer oder dem Gemüsehändler an der Ecke im Kopf hat, wird schnell eines Besseren belehrt: Von der Modebranche über das Verlagswesen bis hin zu Maschinenbau und Consultingunternehmen reicht die Bandbreite der Erfolgsgeschichten. Auch die 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler türkischer Herkunft, die mit ihren Institutionen und Forschungsschwerpunkten porträtiert sind, lehren und forschen in ganz unterschiedlichen Bereichen - von Medizin über Ingenieurwissenschaften bis hin zur Ökonomie.

Bülent Ersen aus Höhr-Grenzhausen ist einer von ihnen. Für den Diplom-Ingenieur ist gelebter Wissenstransfer in beide Richtungen zur Berufung geworden. Sein Leben mit und zwischen den beiden Kulturen hat ihn geprägt:

Sein Vater kommt 1967 als Gastarbeiter nach Deutschland und verdingt sich als Bau- und Fabrikarbeiter. Fünf Jahre später folgt seine Mutter mit seinem älteren Bruder im Rahmen der Familienzusammenführung. 1973 kommt Bülent Ersen in Kehl am Rhein zur Welt. Da beide Eltern Schichtarbeit leisten müssen, fassen sie einen schweren Entschluss: Die Söhne sollen im türkischen Bozüyük bei der Großmutter aufwachsen. Erst mit acht Jahren kommt Bülent zurück nach Deutschland und muss mangels Sprachkenntnissen wieder in der ersten Schulklasse anfangen. Trotzdem absolviert er später problemlos das Abitur, geht danach wieder in die Türkei, um in Bozüyük beim Hausbau seiner Eltern zu helfen. Hier begegnet er dem faszinierenden Werkstoff Keramik – dem Material, das seine akademische Laufbahn bestimmen wird.

Im türkischen Sanitärkeramikwerk VITRA Eczacibasi macht er ein Praktikum und hört zum ersten Mal vom Studium zum Diplomingenieur für Werkstofftechnik Glas und Keramik an der FH Koblenz. In diesem Augenblick weiß er, das ist seine Berufung. Das Studium schließt er im Jahr 2000 mit seiner Diplomarbeit über den Einsatz türkischer Rohstoffe in der deutschen Keramikindustrie ab. Anschließend bleibt er am WesterWaldCampus der FH Koblenz in Höhr-Grenzhausen, zuerst als Laborleiter für Mikroskopie und Rasterelektronenmikroskopie, seit 2009 als Stellvertretender Leiter der Amtlichen Materialprüfstelle Glas und Keramik und Leiter der Labore für Thermisch-Physikalische Messmethoden. In erster Linie sieht der 39-Jährige seine Aufgabe in der Wissensvermittlung an die Studierenden, als persönlichen Beitrag für die Gesellschaft, die ihm so viel ermöglicht hat. Für sein Fachwissen kombiniert mit seinen sprachlichen und kulturellen Bezügen wird er sowohl in Deutschland als auch in der Türkei geschätzt.

Die Auswahl der 100 deutsch-türkischen Erfolgsgeschichten für die Dokumentation „Deutsche Standards – In bester Gesellschaft“ (Herausgeber: Dr. Florian Langenscheidt und Dr. Rainhardt Freiherr von Leoprechting) wurde von einem Beirat aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft unter der Leitung von Prof. Rita Süssmuth getroffen. Für Bülent Ersen, war es eine besondere Ehre, dass seine persönliche Erfolgsgeschichte Einzug in dieses Buch gehalten hat und er als einziger Vertreter einer rheinland-pfälzischen Hochschule im Bereich Wissenschaft mit von der Partie ist. Bei der offiziellen Vorstellung der knapp 350 Seiten umfassenden Publikation in Berlin hatte der Wahl-Westerwälder Gelegenheit, einen Teil seiner Mitstreiter in Sachen Integration persönlich kennenzulernen.

RTEmagicC buelent ersen wgk  RTEmagicC buelent ersen berlin.jpg

Bülent Ersen an seinem Arbeitsplatz am WesterWaldCampus und bei der öffentlichen Buchvorstellung in Berlin.

Von: Anja Gros, Petra Gras